Zähne bleichen: Bleaching-Methoden und Kosten

Wie hoch sind die Kosten, wenn ich mir die Zähne beim Zahnarzt bleichen lassen möchte?

Wo kann ich Geld sparen?

Leider sind die Kosten sehr unterschiedlich hoch. Dank der Bleaching-Kosten-Tabelle weiter unten findest du alle Preise auf einen Blick.

Beim Bleaching solltest du auch bedenken, dass weitere Kosten auf dich zukommen. Dazu gehören die Kosten für die professionelle Zahnreinigung. Wenn Zahnfüllungen ausgetauscht werden müssen, müssen diese ebenfalls bezahlt werden.

Die Zahnaufhellung ist eine kosmetische Behandlung. Die Krankenkasse übernimmt die Kosten dafür nicht.

Wie funktioniert Zahnbleaching?

Zahnschmelz, DentinZahnbleaching ist ein Bleichprozess. Beim Zähne bleichen dringt das Bleichmittel in die Oberfläche des Zahns (dem Zahnschmelz) ein und spaltet dort die Farbpigmente.

Die Farbpigmente kommen durch färbende Lebensmittel wie Kaffee oder Rotwein zustande und können durch Bleaching wieder entfernt werden.

Erfahre mehr darüber, was die Ursachen für gelbe Zähne sind.

Der Zahnarzt setzt beim Bleaching Wasserstoffperoxid oder Carbamidperoxid mit einer Konzentration von 6,0 % und höher ein. Das ist deutlich höher als bei frei verkäufliche Bleaching-Produkte. Deshalb werden die Zähne auch weißer und das Ergebnis hält länger an.

Alles schön und gut. Aber was kostet professionelles Bleaching beim Zahnarzt nun? Hier ist die Antwort.

Was kostet Bleaching beim Zahnarzt?

Hier hast du eine schöne Tabelle mit allen Kosten.

Achtung: Vor dem Bleaching muss meistens eine professionelle Zahnreinigung (PZR) durchgeführt werden. Das ist notwendig, um Ablagerungen zu entfernen.

Bei der PZR musst du mit weiteren Kosten zwischen 50 – 100 Euro rechnen.

Bleaching-MethodeKosten gesamtKosten pro Zahn
Professionelle Zahnreinigung50 € – 120 €
Power-Bleaching200 € – 800 €30 € – 70 €
Home-Bleaching150 € – 400 €
Aufhellung eines toten Zahns70 € – 110 €
Frei verkäufliche Produkte für zu Hause18 € – 70 €
Bleaching im Studio100 € – 700 €

Welche Bleaching-Methoden gibt es?

Beim Zahnarzt sind 3 verschiedene Bleaching-Methoden möglich. Dabei fallen auch unterschiedlich hohe Kosten an. Dazu gehört:

  • Zähne bleichen in der Zahnarztpraxis (In-Office-Bleaching oder Power-Bleaching).
  • Home-Bleaching mit Zahnarztkontrolle.
  • Walking-Bleaching, beziehungsweise internes Bleaching (toten Zahn aufhellen).

Neben dem Bleaching beim Zahnarzt gibt es noch weitere Methoden. Dazu gehören:

  • Frei verkäufliche Bleaching-Produkte für zu Hause.
  • Hausmittel für die Zahnaufhellung.
  • Kosmetische Zahnaufhellung im Studio.

Hier werden alle Methoden noch einmal kurz und knapp erklärt:

1. Bleaching beim Zahnarzt

Zunächst möchte ich die Bleaching-Methoden beim Zahnarzt etwas genauer erklären.

Home-Bleaching

Beim Home-Bleaching bekommst du das Gel (Bleichmittel) und die speziell für dich angefertigte Zahnschiene mit nach Hause.

Die Anwendung führst du mehrere Wochen lang zu Hause durch. Es ist günstiger, als bei den anderen Bleaching-Methoden. Das Ergebnis ist aber schlechter.

Eventuell musst du zwischendurch in die Praxis, damit der Zahnarzt das Ergebnis unter Aufsicht mitverfolgen kann.

So hoch sind die Kosten beim Home-Bleaching: 150 – 400 Euro.

Power-Bleaching

Power-Bleaching, Bleaching beim ZahnarztDas Power-Bleaching findet immer nur in der Zahnarztpraxis unter Aufsicht statt. Dabei wird das Bleichmittel direkt auf die Zähne aufgetragen und mit einer Bleaching-Lampe angestrahlt.

Dabei zerfällt das Wasserstoffperoxid in seine 2 Bestandteile Wasser und Sauerstoff. Der aktive Sauerstoff entfaltet dann seine Bleichwirkung.

Der Vorteil bei dieser Methode: du musst nur einmal zum Zahnarzt. Genial, oder?

So hoch sind die Kosten beim Power-Bleaching: 30 – 70 Euro pro Zahn oder 200 – 800 Euro für alle Zähne.

Walking-Bleaching (toten Zahn aufhellen)

Walking-Bleaching ist auch als internes Bleaching bekannt. Hier werden tote Zähne behandelt, die man nur von innen aufhellen kann. Das sind meistens wurzelbehandelte Zähne.

Diese werden mit der Zeit von innen schwarz, weil sich noch Blutreste oder Gewebereste im Zahnkanal befinden.

So hoch sind die Kosten beim Walking-Bleaching: 70 – 110 Euro pro Zahn.
Intrinsische Zahnverfärbung

Links: gesunder Zahn. Rechts: toter Zahn (vereinfachte Darstellung).

2. Zähne bleichen zu Hause

Die wohl gängigste Methode ist die Zahnaufhellung für zu Hause. Hier greift man auf frei verkäufliche Produkte aus dem Internet zurück. Dazu gehören:

  • Whitening Pen,
  • Bleaching-Gel,
  • White-Strips,
  • Zahnpasta,
  • Aktivkohle.

Natürlich sind diese Produkte nicht so wirksam, wie ein Bleaching beim Zahnarzt. Dafür sind sie deutlich günstiger.

Die Kosten sind gering. Zwischen 18 und 70 Euro muss man ungefähr rechnen.

Mehr darüber erfährst du in unserem Zahnaufhellung-Test, wo wir die besten Bleaching-Produkte für zu Hause getestet haben.

3. Zähne aufhellen mit Hausmittel

Beliebt sind auch Hausmittel für die Zahnaufhellung. Hier kommen alle Produkte zum Einsatz, die sich im Küchenschrank befinden.

Trotzdem sollte man keine Hausmittel benutzen. Erstens wirken sie meistens nicht. Zweitens sind die meisten davon schädlich für die Zähne. Zu den häufigsten Hausmitteln gehören:

  • Backpulver,
  • Natron,
  • Kurkuma,
  • Kokosöl,
  • Erdbeeren,
  • Zitronen,
  • Kurkuma.

5. Professionelle Zahnreinigung

Eine professionelle Zahnreinigung hat nicht den Zweck, die Zähne aufzuhellen. Vielmehr werden die Zähne dadurch von Plaque (Zahnbelag) und Zahnstein befreit.

Diese Säuberung hat aber einen Vorteil:

Der Belag ist oft verfärbt. Wird dieser entfernt, scheinen die Zähne etwas heller, als zuvor. Der aufhellende Effekt hält sich aber in Grenzen. Aber wie hell können deine Zähne durch die PZR werden?

Hier erfährst du, wie die professionelle Zahnreinigung deine Zähne weißer machen kann.

Vor dem Bleaching müssen die Zähne aber sowieso gesäubert werden. Vielleicht sind sie dann schon so hell, dass ein weiteres Zahnbleaching nicht mehr nötig ist.

So läuft die PZR ab.

Professionelle Zahnreinigung

Wie lange hält ein Zahnbleaching?

Das hängt davon ab, wie gut deine Zahnpflege ist. Bei guter Pflege der Zähne hält ein Zahnbleaching beim Zahnarzt mindestens 1 – 5 Jahre lang.

Verzichte auf Tabak und trinke weniger Kaffee und Rotwein. Dann hält ein Bleaching noch länger. Du kannst hier nachlesen, wie lange ein Bleaching hält und wie du den Effekt besonders lange aufrecht halten kannst.

Direkt nach der Behandlung sollte man sich richtig ernähren, damit die Zähne weiß bleiben: Was darf man nach dem Bleaching essen?

Eine regelmäßige, professionelle Zahnreinigung hält die Zähne ebenfalls länger weiß.

Wie oft muss man ein Bleaching machen?

Je langsamer sich Farbpigmente auf den Zahn absetzen, desto seltener muss ein Bleaching wiederholt werden.

Ich habe einen echt guten Tipp für dich, wie du das Bleaching nur sehr selten durchführen musst.

Gut. Hier ist mein Tipp:

Wenn du 2 Mal jährlich eine professionelle Zahnreinigung durchführen lässt, dann werden die Zahnablagerungen entfernt und die Zähne bleiben länger weiß.

Mit einer guten Zahnzusatzversicherung werden dir außerdem bis zu 2 Behandlungen pro Jahr bezahlt.

Nach einer Zahnaufhellung beim Zahnarzt hast du außerdem ein paar Jahre lang deine Ruhe. Je gewissenhafter du deine Zähne pflegst, desto länger bleiben sie weiß.

Wie schädlich ist Zähne bleichen?

Natürlich wird Zähne bleichen nicht als schädlich angesehen. Sonst wäre die Anwendung auch nicht zugelassen. Unter bestimmten Umständen kann es dennoch schädlich sein.

Gebleicht werden die Zähne erst dann, wenn der Zahnarzt das Okay dazu gibt.

Wenn das der Fall ist, dann sind die Zähne in einem einwandfreien Gesundheitszustand. Trotz aller Vorsicht können Nebenwirkungen auftreten:

  • Das Zahnfleisch kann gereizt werden.
  • Freiliegende Zahnhälse können empfindlich reagieren.
  • Für den Zahnschmelz ist Bleaching schädlich, wenn es zu oft angewandt wird.
  • Bei bestehendem Karies können weitere Schäden auftreten.
  • Nach der Anwendung können die Zähne weh tun.

Nach einer Behandlung werden die Zähne oft auch demineralisiert. Das heißt, dass sich Zahnsubstanzen, also Mineralien aus dem Zahnschmelz herauslösen können.

Das führt oft zu empfindlichen Zähnen nach dem Bleaching.

Um deine Zähne wieder zu remineralisieren, trägt der Zahnarzt nach einer Behandlung vielleicht ein Fluoridgel auf deine Zähne auf.

Veneers und Kronen werden nicht aufgehellt

Aufgehellt werden können nur die natürlichen Zähne. Das sollte man wissen.

Kronen, Zahnfüllungen, Brücken und Veneers werden nicht aufgehellt. Sie behalten ihre ursprüngliche Farbe. Alte Zahnfüllungen können aber ausgetauscht werden.

Wie kann ich Geld sparen?

Mit ein paar Tipps von mir kannst du auch einige Euros sparen:

  • Lass nur die sichtbaren Zähne aufhellen.
  • Beim Home-Bleaching sind die Kosten meistens etwas geringer als beim Bleaching beim Zahnarzt (Power-Bleaching). Auch, wenn das Ergebnis nicht so gut ist.
  • Die Lampe, die beim Zahnarzt eingesetzt wird, kostet extra. Sie kann ebenfalls weggelassen werden.
  • Schließe eine Zahnzusatzversicherung ab. Sie übernimmt bis zu 2 Mal pro Jahr die Kosten für eine professionelle Zahnreinigung.

Wie oft darf man die Zähne bleichen?

Zahnärzte empfehlen, die Zähne nicht mehr als 1 bis 2 Mal im Jahr zu bleichen. Weniger ist besser. Egal, ob beim Zahnarzt oder bei frei verkäufliche Produkte für die Zahnaufhellung.

Wenn du dir deine Zähne beim Zahnarzt bleichen lässt, dann sollte das Ergebnis bei ausreichender Zahnpflege mindestens 2 Jahre lang halten.